Vorwort
Wer gut sieht, hat mehr vom Leben. Da der Mensch den überwiegenden Teil seiner Sinneseindrücke mit dem Auge aufnimmt, bedeuten gute Augen nicht nur mehr Erlebnisfähigkeit. Gute Sicht sorgt auch für mehr Sicherheit, z.B. im Straßenverkehr, und für bessere Chancen in Schule und Beruf.

Lernschwächen haben ihre Ursachen oft in Sehschwächen; Fehl- und Schwachsichtigkeit verringern die Chancen in vielen modernen Berufen, sei es an Bildschirmarbeitsplätzen, in der Feinmechanik oder im Straßenverkehr. Sehstörungen und Augenschäden, die frühzeitig erkannt werden, lassen sich meist noch rechtzeitig korrigieren.

Von den zehn gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen für Kinder regeln drei u.a. die Überprüfung der Sinnesorgane. Die U 5 findet zwischen dem 6. und 7. Lebensmonat statt, die U 8 im Alter von 3½ bis 4 Jahren und die U 9 kurz vor Schulbeginn mit etwa 5 Jahren. Der Abstand zwischen U 5 und U 8 ist recht lang. Deshalb fordert das Kuratorium Gutes Sehen im Alter von ca. 1 Jahr eine zusätzliche augenärztliche Kontrolle. Leider gibt es hier noch keine gesetzliche Regelung. Deshalb sollten die Eltern von sich aus diese Empfehlung besonders beherzigen und im übrigen in jedem Fall alle gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen durchführen lassen.

Ob Ihr Kind gut und richtig sieht, sollten Sie laufend beobachten.
 

Auch sehen muss man lernen

12. Monat: Am Ende des ersten Lebensjahres gibt das Kind den Eltern ganz gezielt Gegenstände in die Hand.
 

Spielerisch die Augen testen
Ab und zu sollten Sie die Augen des Kindes einmal auf spielerische Weise testen:

Knipsen Sie im 1. Monat neben dem Köpfchen des Kleinen eine Taschenlampe an und aus. Macht das Baby neugierige, ruckartige Augenbewegungen hin zum Licht?

Im 4. Monat lenken Sie das Interesse des Kindes auf irgendeinen lustig-bunten Gegenstand. Lassen Sie Kinderrassel, Babybürste oder Wuscheltier immer vor den Augen des Kindes hin- und herspazieren. Es sollte das Wunderding nicht mehr aus den Augen lassen.

Im 7. Monat spielen Sie eines der ältesten Kinderspiele der Welt, das Guckguck-Spiel. Verstecken Sie sich vor den Augen des Kindes hinter der Zeitung, dem Sofakissen oder der Gardine. Jetzt sind Sie weg, und nur noch ein „Guckguck!" verrät dem Kind , wo Sie stecken. Jedes normale Kind fängt jetzt an, mit Augen- und Körperbewegungen nach Mutter oder Vater zu suchen.

Rund um den 8. Monat konzentriert sich das Interesse des Babys auf alle einigermaßen erreichbaren Gegenstände, die es liebend gern in den Mund steckt. Beobachten Sie, ob das Kind dabei gezielt zufässt.

Im 12. Monat wird es Zeit für das erste Ballspiel. Setzen Sie ihr Kind zwei bis drei Meter entfernt auf den Boden, und kullern Sie ihm einen Ball zu. Beobachten Sie, ob es ihn richtig greift.

 

Auf Alarmzeichen achten
Unverzüglich einen Augenarzt aufsuchen sollten Sie, wenn Sie bei einem Baby oder Kleinkind folgendes entdecken:

Bei älteren Kindern sind folgende Auffälligkeiten oft ein Zeichen von Sehschwäche und Augenkrankheiten :

Sich- Absondern von anderen Kindern

 

Die häufigsten Augenkrankheiten
Normalerweise wird jedes Auge von sechs Augenmuskeln in die Richtung des betrachteten Gegenstandes bewegt. Ein Schielen liegt dann vor, wenn die Sehachse eines Auges nicht auf das anzusehende Objekt gerichtet ist, sondern davon abweicht. Das liegt meist in einer unzureichenden Zusammenarbeit der Augen, deren Ursachen Vererbung, Brechungsfehler oder anderes sein können. Schielen zeigt sich meist in den ersten Lebensjahren, in der Hälfte der Fälle schon in den ersten zwölf Lebensmonaten.

Die Behandlung des Schielens fördert die richtige Zusammenarbeit beider Augen, was insbesondere für das räumliche Sehen wichtig ist. Meist ist dazu eine Brille notwendig, die den Schielwinkel verringert. Je nach Grad der Erkrankung ist eine Operation angezeigt, bei der die Augenmuskeln am Augapfel verlagert werden.

Man könnte annehmen, dass schielende Kinder Doppelbilder wahrnehmen. Das ist aber nur selten der Fall. Vielmehr wird häufig zur Verhinderung von Doppelbildern der Seheindruck eines Auges durch das Gehirn unterdrückt. Deshalb geht in 50 bis 70 Prozent der Fälle Schielen mit Schielschwachsichtigkeit ( Schiel- Amblyopie ) einher.

Schielschwachsichtigkeit kann man in fast allen Fällen erfolgreich behandeln. Die Methode ist ebenso einfach wie wirksam: Das „gute" Auge wird mit einem Spezialpflaster zugeklebt, damit das andere Auge trainiert werden kann. Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung ist, dass man mit ihr so früh wie möglich beginnt. Im Alter von zwei Jahren kann noch bei über 80 Prozent der Fälle die volle Sehschärfe erreicht werden - mit sechs Jahren nur noch bei 20 Prozent

Sonstige Augenfehler
Üblicherweise sind kleinere Kinder etwas übersichtig. Sie brauchen jedoch keine Brille, weil die Übersichtigkeit durch die große Elastizität der Augenlinse im Kindesalter leicht ausgeglichen wird: Scharfes Sehen in Ferne und Nähe ist somit möglich.

Kurzsichtigkeit in den ersten Lebensjahren ist bei rund 5 Prozent der Kleinkinder zu beobachten. In der Schulzeit tritt sie zunehmend häufiger auf („Schulmyopie"). Eine Brille gleicht diese Fehlsichtigkeit aus.

Auch bei Stabsichtigkeit (Astigmatismus) -einer ungleichen Brechkraft der Hornhaut- kann in der Mehrzahl der Fälle durch eine Brille eine gute Sehschärfe erreicht werden.

Sonnenschutz für Kinderaugen
Wird das besonders empfindliche Kinderauge bei extremer Sonnenbestrahlung nicht genügend geschützt, besteht das Risiko bleibender Lichtschäden durch UV-Strahlen an Netzhaut und Linse. Denn Kinderaugen sind klarer und lichtdurchlässiger als die von Erwachsenen. Pigmente, die dem Auge einen natürlichen Eigenschutz gegen Licht und UV-Strahlung verleihen, entwickeln sich erst mit den Jahren.

In keinem Fall sollte man irgendeine Sonnenbrille für Kinder kaufen. Wirklichen Schutz bieten nur Sonnenbrillen, die mit einem UV-Filter versehen sind.
Mehr zum Thema Sonnenschutz und Sonnenschutzgläser

Zusammenfassung
Sehstörungen und Augenschäden, die frühzeitig erkannt werden, lassen sich meist noch rechtzeitig korrigieren. Je später man Fehlsichtigkeiten behandelt, desto geringer ist die Chance, sie zu beheben. Die Weichen werden im Kindesalter gestellt.

Deshalb sollten Sie in jedem Fall alle gesetzlichen Vorsorgeuntersuchungen durchführen lassen. Falls Ihr Kind eine Brille benötigt, ist es Aufgabe des Augenoptikers, die Kinderbrille mit höchster Präzision anzufertigen und
 

(Quelle:kindundsehen.de)

Kinder und Sehen

Vorwort

Auch sehen muß man lernen

Spielerisch die Augen tesen

Auf Alarmzeichen achten

Die häufigsten Augenkrankheiten

Sonstige Augenfehler

Sonnenschutz für Kinder

Was Sie beim Kauf eine Kinderbrille beachten sollten.
 

logo klein2 pur200
Brillen & Kontaktlinsen

Ihr Partner für gutes Sehen

Sehberatung - Sehtest

Große Auswahl - Faire Preise

Blickpunkt Optik oHG
Am Gangsteig 5
85551 Kirchheim

Tel. 089 - 9039448

Öffnungszeiten
Mo. - Fr.  8.30 - 19.00 Uhr
Sa. 9.00 - 13.00 Uhr

Gut sehen-

mehr vom Leben!